Bauanleitung Blasebalg für die mittelalterliche Esse

 

Die folgende Bauanleitung bezieht sich auf die Konstruktionszeichnung. Der Blasebalg gehört zu der Mittelalteresse deren Konstruktion separat erklärt wird. Der Blasebalg besteht eigentlich aus zwei Blasebalge, wobei der untere den oberen mit Luft versorgt die dann der obere Balg kontinuierlich in die Glut der Esse abgiebt. Dieses System garantiert ein gleichmäßiges erwärmen des Schmiedegutes. Nachfolgend nun die Bauanleitung für beide Blasebalge, da sich die Konstruktion ähnelt, in einer Anleitung mit Anmerkungen auf welchen Blasebalg sich dieser Arbeitsschritt bezieht. Ist nichts weiter angegeben, bezieht sich der beschriebene Arbeitsschritt auf beide Blasebalge.

Benötigte Materialien für beide Blasebalge:
  • 4 Bretter ca. ?x?x15 mm
  • Leder ca. ?x? mm
  • Kantholz ca. ?x? mm
  • ca. 100 Polsternägel
  • Holzleim
  • Kupferblech
  • Holzfarbe
  • Metallrohr ca.

 

Die Holzteile

 

Schritt 1:
Auf einem Brett wird die Form des Blasebalges gemäß des Konstruktionsplanes aufgezeichnet. Die Kreisform kann, mittels einer Schnur welche an einem Nagel im Mittelpunkt befestigt wird, aufgezeichnet werden.
Diese Form wird ausgesägt und die Schnittkanten mit Schmirgelpapier geglättet. Die Form dieses Rohlings kann dann einfach auf das zweite Brett übertragen werden um das Gegenstück aussägen zu können.
Schritt 2:
Die Aussparung für das Ventil wird ausgesägt (diese Scheibe wird noch benötigt!).

Nur für den unteren Balg:
Eine zusätzliche Aussparung auf der Oberseite genau auf der Höhe des Ventils des oberen Blasebalgs wird ausgesägt.

Schritt 3:
Das eine unbewegliche Brett wird fest mit dem Kantholz verleimt. Das Brett welches später beweglich sein soll, wird um die Breite des Kantholzes verkürzt. Als Schanier kann ein festes Stück Sohlenleder benutzt werden, damit haben wir gute Erfahrungen gemacht - natürlich kann auch ein Schanier aus Metall verwendet werden. Mit zwei Holzriegeln, die mit Schauben locker befestigt werden, wird das Ventil fixiert.
Nur für den oberen Balg:
In das Kantholz an der Stirnseite wird vorher ein Loch für das Ausstoßventil gebohrt. Ein Vorbau sorgt für den nötigen Abstand zwischen Rohr und Auslaßventil. Auch bei diesem wird mittels eines Schanieres dafür gesorgt, das man leicht Wartungsarbeiten vornehmen kann.

 

Lederarbeiten

 

Schritt 4:
Das Leder wird mit der geraden Kante zuerst an das unbewegliche Brett befestigt. Dabei wird zuerst ein Stück vorgeleimt und dann mit den Polsternägeln in einem Abstand von ca. 10-20 mm genagelt. Dabei wird die Kante nach außen umgelegt. Dies verstärkt das Leder und dichtet zusätzlich ab. Bei der runden Kante ist zu beachten, daß die Überstäde (bedingt durch den Winkel) entwerder als Falte vernagelt, oder abgenäht werden.
Schritt 5:
Der Ventileinsatz (abnehmbar damit man später noch in das innere gelangen kann-bei Ausbesserungen durch Brandschaden o.ä.) wird mit zwei eingeklebten Lederstreifen (rauhe Seiten aufeinader) abgedichtet. Ein Lederstreifen über dem Schanier dichtet auch diese Stelle ab.
Schritt 6:
Die Verbindung zwischen den beiden Blasebalgen wird durch einen genähten Lederschlauch, in Tropfenform im Querschnitt, abgedichtet. Dieser wird an der Schnittkante eingeleimt und mit kleinen Nägeln oder einem Papiertacker befestigt.

 

Anstrich

 

Schritt 7:
Durch den Anstrich bekommen alle Holzteile ein gebrauchtes Aussehen.

 

Endmontage

 

Schritt 8:
Mit dem Kupferblech wird eine Steckverbindung geschaffen, die die beiden Blasebalge eng aneinander drückt.
Schritt 9:
Der fertige Doppel-Blasebalg wird in das Holzgestell der Esse montiert.
Schritt 10:
Ein Gestänge wird angebracht, welches das Betätigen des Blasebalgs mit einer Hand ermöglicht um mit der anderen das Schmiedegut in der Glut bewegen zu können oder um es zu halten.